Das vergoldete Einhorn

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Das Prinzip der künstlichen Verknappung ist ein durchaus legitimes Verkaufsinstrument, welches oft und gerne im Handel angewendet wird um aus dem Spiel mit Angebot und Nachfrage deutlich höhere Margen erzielen zu können.

Das dieses Prinzip alle Jahre wieder von der Spielwaren-Industrie zu Weihnachten eingesetzt wird ist relativ simple zu erklären:

Das saisonale Weihnachtsgeschäft spült im November und Dezember ordentlich Geld in die Kassen der Händler. Aber was passiert nach Weihnachten? Der Umsatz fällt normalerweise in den Keller, da nach der Bescherung eine gewissen „Sättigung“ in Sachen Spielwaren zu verzeichnen ist. Warum auch sollten Eltern im Januar Spielzeug kaufen, wenn die Kinder gerade erst reichlich versorgt wurden?

Einfache Lösung:


Weil genau das Geschenk, was Sohnemann oder Töchterchen auf dem Wunschzettel ganz oben hatten nirgendwo zu bekommen war. Also greift man zu einer Alternative für die Bescherung um dann im Januar – wenn das eigentlich favorisierte Produkt urplötzlich wieder überall erhältlich ist – den sehnlichen Wunsch des Kindes doch noch zu erfüllen.

Clever – aber irgendwie auch gemein

Meistens handelt es sich bei diesem Geschenk um ein ein Produkt was vor Weihnachten massiv auf allen Kanälen beworben wird um die Begehrlichkeit sicherzustellen, so dass die Kinder eigentlich gar nicht anders können als sich genau das Spielzeug zu wünschen. Und genau das Spielzeug wird niemals (oder zumindest in ganz seltenen Fällen – und wenn dann auch nur weil Mami oder Papi gaaaaanz tief in die Brieftasche greifen können) unter dem Weihnachtsbaum liegen.

Hier werden bewusst Geschäfte auf dem kleinen Rücken der Kinder gemacht. Und das macht mich als Vater echt sauer!

Ein schönes Beispiel dafür ist in diesem Jahr der sehnlichste Wunsch meiner Tochter (und ich bin mir sicher nicht nur meiner Tochter).

Seit ein paar Tagen läuft auf allen relevanten Kindersendern die TV-Werbung für das „Magische Geschichten-Erzähler-Einhorn„. Natürlich liebt meine Tochter Einhörner. Und natürlich wünscht sich meine Tochter genau dieses Einhorn.

Und natürlich ist dieses Einhorn kaum zu bekommen! Oder etwa doch?

Noch gestern war das Produkt bei allen Online-Shops „vergriffen“ und es gab keine Informationen wann es wieder erhältlich sein wird. Doch urplötzlich sind wieder 2(!) Stück bei Amazon.de zu haben. Allerdings zu einem Preis von 99,99 EUR statt dem UVP von 39,99 EUR, welcher vom Anbieter Idee+Spiel angesetzt wird.

Weiterhin erstaunlich ist, dass das Einhorn noch heute morgen bei Amazon zwar vergriffen/nicht Lieferbar, aber zum Preis von 39,99 EUR gelistet war.

Auch offizielle Idee+Spiel Fachgeschäfte machen Ihre Marge. Wie Zum Beispiel das idee+spiel Fleischer Fachgeschäft aus Osterholz-Scharmbeck. Ich kann es zwar leider nicht persönlich prüfen, gehe aber stark davon aus, dass das „Magisches Geschichten-Erzähler-Einhorn mit Buch + DVD zu  39,99 EUR im Ladengeschäft derzeit nicht erhältlich ist – sehr wohl aber vom gleichen Anbieter für 89,99 EUR bei eBay.

Hier wird also klar darauf spekuliert entweder den Gewinn im Dezember so zu maximieren (nur noch 2 Stück lieferbar – zu völlig überzogenen Preisen. Schnell, schnell zugreifen….), dass der Januar wurscht ist oder eben viele Eltern den Kauf auf den Januar verschieben und eine Alternative suchen.

Weihnachten ist halt eine kommerzielle Veranstaltung…aber irgendwie auf dem Rücken der Kinder!

7 Comments

  1. Ole

    9. Dezember 2010 at 14:51

    Hallo,
    ich kann das obige Trauerlied nur mitsingen. Meine Tochter ist auf das Einhorn ganz heiß. Nur Schade, dass es dieses in Deutschland plötzlich nicht mehr geben soll. Nur noch zwei Exemplare. Und die werden bei E-Bay zu überhöhtem Preis angeboten. Auch die Preissteigerung bei Amazon fiel mir ins Auge und stieß mir auf.
    Ich habe jetzt aber ein Spielzeuggeschäft ausfindig gemacht, der die Produkte von Idee und Spiel vertreibt und bereit ist Waren per Post zu versenden (nach Vorkasse versteht sich). Dieser Händler hat noch ein Einhorn übrig und verkauft es zum UVP von 39,99 € zzgl. 8,00 € Versand. Das finde ich fair und es scheint doch noch Firmen zu geben, die bei einer (künstlichen?) Verknappung von Waren nicht den „großen Reibach“ machen wollen. Ich werde hier jedenfalls beim Händler „zuschlagen“, damit der Weihnachtsfrieden gewahrt wird.

  2. Lars Wichert

    Lars Wichert

    9. Dezember 2010 at 15:02

    Tja…ich werde/habe zu einer Alternative gegriffen und hab das Einhorn einfach mal für den Sommer (Geburtstag) aufgeschoben 😉 Aber schön zu hören dass Deine Tochter (hoffentlich) frohe Weihnachten hat…

  3. Jutta Menzen

    9. Dezember 2010 at 16:11

    Hallo,
    habe das Einhorn bei Spieletom gekauft und bezahlt, werde es aber wohl gar nicht mehr bekommen, weil die es auch gar nicht mehr auf Lager haben. Lt. telef. Auskunft von IdeeundSpiel sind alle Einhörner ausgeliefert und sie werden frühestens im nächsten Jahr zu Weihnachten wieder erhältlich sein. Habe es dann bei Ebay im besagten Kaufhaus Fleischer zu überteuertem Preis von 89,99 gekauft. Leider!! Aber das Enkelkind wüscht sich schon länger ein Einhorn. Was tut man nicht alles für die Enkel, obwohl ich weiß, daß ich so etwas nicht überstützen sollte und eigentlich auch nicht wollte.

  4. Ole

    9. Dezember 2010 at 21:19

    kleines update zum Artikel:
    Die beiden bei Amazon eingestellten Geschichtenerzähler-Einhörner sind jetzt verkauft… Da hat also einer seinen Reibach gemacht.

  5. Dani

    12. Dezember 2010 at 14:40

    Es ist echt eine schweinerei, was die für ein reibach machen. meine kleine hat auch nur einen wunsch zu weihnachten und zwar dieses einhorn.da ich aber in der ausbildung bin, kann ich mir die überhöhten preise gar nicht leisten und bin auch nicht bereit sie zu bezahlen. Suche nun noch jemand ehrliches,wo ich das Pferd zu den üblichen konditionen bekomme. echt ein jammer,das meine süße ihr geschenk wohl nicht bekommen wird.

  6. Sascha

    13. Dezember 2010 at 21:19

    Das entspricht 100% der Wahrheit! Ich bin über solche Leute richtig sauer!!! Die Würden glaube ich auch über Leichen gehen, um mehr Geld in der Tasche zu haben und das auf Kosten der KINDER und ELTERN!!!Ich habe mir heute die Füße wund gelaufen um ein magisches … Einhorn zu bekommen, weil es im Internet nicht mehr zu bekommen ist oder enorme summen verlangt werden im Netz! In den Geschäften höre ich immer nur danach wird ständig gefragt aber wir haben das nicht! WARUM WIRD ES IN DER WERBUNG SO ANGEPRIESEN???Ich habe mich für andere Geschenke entschieden und was ich für 99,98€ bekommen habe was mich sonst das magische Einhorn gekostet hätte ist Wahrsinn!!Ich kann jedem nur raten, noch etwas zu warten.

  7. Ole

    14. Dezember 2010 at 15:48

    Hallo Dani,
    wie ich schon berichtet habe, hatte ich Glück. Ich weiß nicht, ob der Spielzeughändler, bei dem ich das Einhorn für den Originalpreis gekauft habe, weitere hat. Aber vielleicht hast Du Glück. Ich habe das Einhorn per E-Mail beim Spielwaren Eichelkraut in
    Zeulenroda, einem Idee + Spiel Fachhändler, erworben. Die E-Mail-Adresse habe ich gerade nicht zur Hand. Diese lässt sich aber über die Idee + Spiel – Homepage ermitteln.
    Ich musste zwar per Überweisung in Vorkasse gehen, dafür hat aber alles reibungslos funktioniert und die Lieferung war innerhalb von 2 Tagen per Paket da!
    Ich hoffe, Du hast dort genauso viel Glück wie ich.
    Gruß Ole

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *