Real Life Test: Sony SBH20 Stereo Bluetooth Headset

Freitag, 8. Mai 2015

Nach einem Wochenende Recherche und einem Fehlkauf, habe ich mir aufgrund meiner eigenen Anforderungen und den Bewertungen bei Amazon das Sony SBH20 Stereo Bluetooth Headset gekauft und das Teil jetzt gute zwei Wochen im Einsatz.

Zeit für einen Real Life Test ohne technisch fundierte Expertise. Einfach nur meine bisherigen Erfahrungen in Bezug auf die Nutzung im Alltag. 

Meine Anforderungen vor dem Kauf:

Ich wollte einen halbwegs vernünftigen Bluetooth In-Ear Kopfhörer für den Einsatz beim Fahrradfahren, Joggen und ab und wann auch mal am Rechner beim Arbeiten. Zusätzlich (aber kein must have) sollte eine Headset-Funktion mit dabei sein. Und das ganze bitte zu einem erträglichen Preis deutlich unter der 100 EUR Grenze, da ich für alle anderen Einsätze seit Jahren meinem Sennheiser HD 205 vertraue. Und den gibt es mittlerweile auch für um die 40 EUR.

Erster Fehlkauf:

Mpow Cheetah Bluetooth 4.1 Wireless Schweißfänger Sport Stereo Kopfhörer mit AptX Technologie und Mikrofon der Freisprechfunktion.

Hörte sich toll an, sah auf den Fotos gut aus und die überwiegenden Bewertungen waren durchaus positiv. Die Realität war: Unglaublich mieser, viel zu basslastiger und dumpfer Sound ohne jegliche Höhen, viel zu groß (das Ding sah an meinem Kopf aus, als wäre ich direkt vom Raumschiff Enterprise gebeamt worden) und richtig auf/in den Ohren hat das Teil auch nicht gesessen. Zudem hat man jede Kopfbewegung durch den hohen Bügel im Nacken (der auch nicht wirklich am Nacken saß, sondern leicht darüber) als zusätzliche Basedrum wahrgenommen.

Ich habe keine Ahnung wie die positiven Bewertungen zustandegekommen sind, aber die Hälfte davon war entweder frei erfunden oder die Nutzer haben ein anderes Gerät bekommen. Egal.

Nach erneuter Recherche habe ich mich also für das gerade mal um die 20 Euro kostende Sony SBH20 Stereo Bluetooth Headset entschieden und bin in einigen Punkten angenehm überrascht und kann mit den weniger guten Punkten definitiv leben.

Um es für die Eiligen unter Euch kurz zu machen: Zum Joggen nicht zu gebrauchen, beim Radfahren schon eher. Am Rechner oder TV (via Bluetooth) super und das Headset unschlagbar!

Im Detail sieht das so aus:

Einsatz beim Joggen/Gehen

Beim Joggen halten (zumindest bei mir) die Stöpsel nicht im Ohr. Es werden zwar 3 verschiedene Formen und Größen mitgeliefert, aber beim Laufen hat keines dieser Gummidinger die Kopfhörer in meinen Ohren richtig gehalten. Ständiges „Nachdrücken“ nervt.

Ausserdem sollten die Ohrstöpsel möglichst „tief“ und fest im Ohr sitzen um den optimalen Klang zu ermöglichen und die Umgebungsgeräusche zu dämpfen. Das führt leider dazu, dass jeder Schritt beim Joggen ebenfalls direkt ins Ohr geht. Vergleichbar damit, wenn Ihr Euch die mal Finger ins Ohr steckt und ein paar Schritte geht (was ich mir jetzt mal kurz bildlich vorstelle;-). Gleiches gilt übrigens auch beim normalen Gehen. Sobald Bewegung im Spiel ist, werden diese Bewegungen „hörbar“, was leises Musikhören extrem beeinträchtigt. Wer gerne satten Bass bis zur Anschlagsgrenze hört, hat diese Probleme nicht, da die Kopfhörer schon ordentlich Wumms haben und die tiefen Töne die „Schritt-Töne“ wegwummern. Rausfallen oder verrutschen tun die Dinger beim Joggen dann aber natürlich trotzdem noch 😉

Einsatz beim Fahrradfahren

Hier hat das SBH20 seinen eigentlichen Zweck erfüllt. Dadurch das es keine dumpfen Schrittbewegungen gibt und auch der Kopf relativ ruhig gehalten wird (vorausgesetzt Ihr seid nicht auf einem Berliner Radweg unterwegs), halten die Stöpsel recht gut im Ohr, dämpfen den Fahrtwind ordentlich ab und sorgen für guten Sound beim Fahren. Wobei ich auf dem Rad die Stöpsel eher locker im Ohr habe um nicht alle Verkehrsgeräusche wegzudämmen. Das wäre im Verkehr nicht wirklich gut.

Einsatz am Rechner oder TV (oder auch an jeder anderen Bluetoothfähigen Musikquelle wie Handy, MP3 Player, etc.)

Für um die 20 Euro habe ich nicht mit so einem klaren aber trotzdem satten Sound gerechnet. Im Sitzen ist Musikhören mit den Kopfhörern ein echter Genuss. Ich nutze die Teile gerne mal beim Fernsehen und selbst beim lautesten Actionfilm ist der Sound Kinomäßig.

Einsatz als Headset

Unschlagbar! Guter Klang, beste Sprachqualität beim Gesprächspartner und eine sagenhafte Rausch/Umgebungsgeräusche-Unterdrückung. Ich habe während einer Fahrradfahrt durch den morgendlichen Berliner Berufsverkehr und ordentlich Fahrtwind telefonieren können, ohne dass mein Gesprächspartner auch nur irgendwas davon mitbekommen hat, dass ich auf dem Fahrrad unterwegs bin. Hier gibt es also eine ganz klare Empfehlung wenn das SBH20 zu diesem Zweck genutzt werden soll.

Handling

Das SBH20 kommt wie ein kleiner MP3 Player (vergleichbar mit den kleinen iPod Nanos der 3. Generation) daher, den man mit einem ordentlich festen Clip am Kragen (Jacke, T-Shirt, Hemdkragen) befestigen kann. zusätzlich werden die mitgelieferten Kopfhörer (mit kurzem Kabel) in das eigentliche Empfangsteil eingestöpselt. Hier kann ich dann auch den eingeschränkten Nutzen beim Joggen wieder revidieren, denn dadurch dass das eigentliche Bluetooth fähige Teil der kleine Clip ist, kann ich dort jeden anderen 3.5 mm Klinken-Kopfhörer anschließen und somit Bluetoothfähig machen. Somit nutze ich zum Joggen nun wieder meinen Phillips Ohrbügel Kopfhörer und bin trotzdem (weitestgehend) Kabelfrei. Natürlich kann ich diesen Kopfhörer dann auch als Headset nutzen, da auch die Bedienung (Play/Pause, Rewind/Forward, Laut/Leise und Rufannahme) am Emfänger erfolgt.

Akku

Na gut. Hier kommt der Punkt wo sich der niedrige Preis etwas rächt. Bisher hat es des SBH20 bei mir nicht über 2,5 Stunden Dauereinsatz gebracht. Und ein nerviger Nebeneffekt ist, dass sich das Gerät bei geringer Restlaufzeit in kurzen regelmäßigen Abständen akustisch bemerkbar macht, was die verbleibenden ca. 30 Minuten zu einem Musik/Pieps Remix werden lässt bis der Akku sich dann mit einem finalen tütütüüü verabschiedet. Das Aufladen geht allerdings auch wieder fix. Ich hab die Zeit nicht gestoppt, gefühlt dauert es aber auch nicht länger als 1,5 Stunden und kann entweder über das mitgelieferte Netzteil (nebst USB Kabel) oder mit jedem handelsüblichen Android Ladekabel (Micro-USB) erledigt werden.

Konnektivität

Das SBH20 kann entweder via NFC (hat bei mir nicht geklappt) oder via Bluetooth mit allen gängigen Bluetooth-Fähigen Geräten verbunden werden und ist Multipoint-Fähig. Ich nutze es am Tage zeitgleich als Headset am HTC One (M7) und als Kopfhörer am MacBook. Ausserdem gab es keine Verbindungsprobleme mit einem iPad, dem iPhone 5s oder der Amazon Fire Box.

Über die Reichweite kann ich keine wirkliche Aussage treffen, da ich mich bisher nicht allzeit von den Audioquellen entfernt habe. Vom Fernseher bis zur Couch war bisher das Weiteste ;-).

Für die Stilbewussten unter Euch sei noch gesagt, dass es das SBH in schwarz, weiß, türkis, orange und rosa gibt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe den Kauf nicht bereut und kann das Teil durchaus weiterempfehlen. Danke für’s zuhören.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *