Tankstellenshopping

Mittwoch, 12. Juni 2013

Tanken gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Und das nicht unbedingt nur wegen der damit verbundenen Kosten, sondern es ist auch sonst irgendwie nervig. Zum Beispiel wenn diese penetranten Kassentypen versuchen dir noch ’n Schokoriegel, Brötchen, Kaffee, whatever aufzuschwatzen. Ey…ich will, nein Korrektur…muss nur Tanken!

Shopping for it.

Und dann musst Du auch genau schauen wann die beste Zeit zum Tanken ist. Sobald der Spritpreis ein paar Cent nach unten gerutscht ist hat man das Gefühl in einer Katastrophen-Region zu wohnen in der es morgen möglicherweise kein Benzin mehr geben könnte. In Dreierreihen stehen die dicken Karren auf der Busspur und warten darauf sparen zu können.

Aber heute morgen hatte ich Glück!

1,61 EUR für den Liter Super war allen ausser mir zu teuer und die Zapfsäulen frei wie der Wind. Also ran an die Tanke und den Rüssel inne Schüssel Moped vollgetankt (6 Liter 😉

Noch schnell bezahlen und…ja und dann hab ich etwas erlebt, was ich so noch nicht kannte. Einen Tankstellenshopper.
Der Typ kam mit dem Fahrrad an und stürzte den Bruchteil einer Sekunde vor mir an die Kasse und machte folgende Bestellung:

4 Brötchen, 2 Schokohörnchen ( „Ham wa nicht, aber die Nougatcroissant sind auch super“, ok dann eben 2 davon), 3 x Chesterfield, die blauen, 2 Flaschen Bier (Marke hab ich vergessen) und einen Kaffee (to go?). Alter. Und obwohl es eine zweite Kasse gibt und ein weiterer Kassierer im Verkaufsraum rumlungerte hat sich hinter mir eine Schlange mit 5 weiteren Kunden gebildet und die Zapfsäulen waren mittlerweile alle besetzt.

Und der Typ vor mit hatte nun echt auch noch die voll geile Idee ’ne Zeitung für Mutti mitzubringen. Er wusste aber leider nicht mehr genau ob die Brigitte oder die Freundin und musste da nochmal drüber nachdenken um nach gefühlten 10 Minuten die InStyle zu wählen.

Muss ich erwähnen das er bar und mit (fast) passendem Kleingeld bezahlt und den Kupferbetrag Cent für Cent aus der Hosentasche zauberte? Alles rein in die Tüte, und raus auf’s Fahhrad. Tüte in den Korb und mit dem Kaffee in der Hand geht es wieder auf große Fahrt…vorbei an einem Netto-Markt, einem Aldi und einem Reichelt.

Foto via Flickr by nggalai

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.